• 11 Fragen an Meinolf Weidenbach

S04-Aufsichtsratswahl: 11 Fragen an Dr. Meinolf Weidenbach

Stelle Dich bitte kurz in 04 Sätzen vor

  1. Dr. Meinolf Weidenbach, geboren am 18. August 1960 in Wanne-Eickel.
  2. Schalke 04 ist Generationen übergreifende Familientradition, geprägt durch meinen Vater, der Elektro-Steiger auf Unser Fritz war.
  3. Beruf: Chemiker mit langjähriger Erfahrung im internationalen Geschäft
  4. Vielfahrer: mein erstes Heimspiel habe ich 1971 noch in der Glückauf Kampfbahn besucht, seit 2010 fast alle Heimspiele, min. 50% auswärts sowie zunehmend auch Begegnungen der U23/19 Mannschaften.

Wie lange bist du schon Vereinsmitglied und hast du dich bereits in der Vergangenheit im Verein und der Fanszene engagiert?

  • Vereinsmitglied seit 2011.
  • Nach jahrelangem "passivem" Verhalten und Profitieren vom Verein möchte ich nun in der wahrscheinlich größten Krise seit über 25 Jahren meinen Teil dazu beitragen, die Zukunft von Schalke 04 wieder erfolgreich zu gestalten. Durch die regelmäßigen Fahrten durch ganz Europa, habe ich verschiedene Personen aus der Schalker Fanszene kennen und schätzen lernen können.

Was weißt Du über den SFCV und wie stehst Du zum Fanclubverband?

Mir ist der SFCV als Anlaufstelle aller Fans und Fanclubs bei Heim- und Auswärtsspielen bekannt, Ansprechpartner für Tickets und Mittler zwischen Vereinsfunktionären und Anhängern. Insbesondere der „blaue Faden“ ist mir ein Begriff. Der SFCV stellt für mich eine wichtige und nicht wegzudenkende Schnittstelle zwischen den Fanclubs und dem Verein dar.

Der SFCV ist als größte Fanorganisation im AR von Schalke 04 vertreten. Sollte dies so bleiben/geändert werden? Begründe Deine Antwort.

Als Sprachrohr und Mittler von mehr als 56.000 Fans ist es wichtig, dass der SFCV mit einem Vertreter die Belange der Fans repräsentiert und damit im höchsten Kontrollorgan direkt Einfluss auf Entscheidungen im Sinne der vielen Anhänger nehmen kann.

Wie siehst Du die Zusammenarbeit AR S04/SFCV und welche Synergien können sich ergeben?

Der FC Schalke 04 und der Fußball schlechthin lebt von der Begeisterung seiner Fans, die gerade in schwierigen Zeiten bereit sind (und auch immer schon waren), den Verein zu unterstützen, sei es durch ehrenamtliche Tätigkeiten, Zahlung des Erstligapreises für Dauerkarten bzw. Spende derselben, und vieles mehr. Ich wünsche mir mehr solcher Projekte, durch die wir GEmeinsam die Krise auf Schalke bewältigen. Eine gedeihliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen AR und Fanvertretern spielt hier eine tragende Rolle, auch um das unglückliche Agieren des Vereins z.B. in Bezug auf die peinlichen Härtefallanträge zur Rückerstattung für Dauerkarteninhaber in Zukunft zu vermeiden.

Warum sollten Dir die Schalke 04 Mitglieder im SFCV das Vertrauen schenken?

Mit meiner über 31-jährigen Erfahrung als Projektleiter habe ich erfolgreich an der Entwicklung und Implementierung großtechnischer Verfahren mit einem Investitionsvolumen im Milliarden Dollar Bereich in sehr diversen Teams Personal- und Budgetverantwortlich mitgearbeitet. Ausschlaggebend waren nicht nur mein Erfindungsreichtum (Miterfinder auf ca. 20 Patenten), sondern Fingerspitzengefühl beim Umgang mit sehr diversen Kulturen (USA, Thailand, Saudi-Arabien) in kritischen Projektphasen bei der Inbetriebnahme, Verhandlungsgeschick und Überzeugungsarbeit zur Finanzierung der Forschungsprojekte. Mit dieser Erfahrung möchte ich im Aufsichtsrat dazu beitragen, dass wir zu einer konstruktiven Streitkultur durch sachlichen Fokus auf die Fakten, aber nicht auf die Personen, zurückfinden.

Was würdest Du im Falle Deiner Wahl tun, um die Fanszene wieder zu einen?

Stärkung des Zusammenwirkens von Fans, Mitglieder, Vorstand und Gremien im Sinne unseres Leitbilds. Besonders durch die angespannte Situation, auf verschiedenen Ebenen in den vergangenen 14 Monaten droht eine Spaltung in verschiedene Lager, die in jedem Fall verhindert werden sollte.

Stärkung der Kultur eines transparenten Auftretens der verschiedenen Organe des Vereins. Durch eine offene Kommunikation mit den Mitgliedern, lassen sich die oben angesprochenen Probleme vermeiden.

Wie siehst Du die zukünftige Rechtsform von Schalke 04?

Der FC Schalke 04 sollte als eingetragener Verein in seiner heutigen Form erhalten bleiben. Die Herausforderung, den Spagat zwischen Tradition und modernen Anforderungen im Profifußball zu bewältigen, wird den Verein in den kommenden Jahren stärker als je zuvor begleiten und die Abwägungen für oder gegen eine Rechtsform müssen ernsthaft und gewissenhaft erfolgen im Sinne des Fortbestands und Erfolg unseres Vereins.

Wo setzt Du Deinen Schwerpunkt in Deiner Tätigkeit im Aufsichtsrat?

  • Den Vertrauensverlust in die Entscheidungsträger des Vereins durch transparentes und kommunikatives Handeln zu eliminieren. Dazu gehört ein noch intensiverer Dialog mit Fanvertretern.
  • Sich der Tatsache stellen, dass Funktionsträger oder Gremien nie vollständig fehlerfrei handeln. Ich möchte eine Kultur etablieren, die Elemente einer nüchternen Aufarbeitung aller Handlungen basierend auf Fakten und Begleitumstände umfasst, und sich positiv durch Erkenntnisgewinn für zukünftige Entscheidungen im Sinne eines mehrheitlich getragenen Konsenses nutzen lässt, statt die Last der Verantwortung auf Einzelpersonen zu legen.
  • Leitplanken für eine ganzheitliche Vereinsstrategie setzen.

Der FC Schalke 04 steckt in einer seiner größten Krise seit Jahrzehnten. Wie muss Deiner Meinung nach verfahren werden, um diese Krise zu überstehen?

  • Eine konstruktive Streitkultur durch sachlichen Fokus auf die Fakten, aber nicht auf die Personen
  • Das Zusammenwirken von Fans, Mitgliedern, Vorstand und Gremien und das GEmeinsame Engagement fördern.
  • Finanzielle und sportliche Konsolidierung.

Nenne die aus Deiner Sicht wichtigsten Gründe um die Frage „Wo steht Schalke in 5 Jahren?“ mit „Im internationalen Geschäft“ beantworten zu können.

  • Als wichtigstes Element einer nachhaltigen Strategie steht an erster Stelle die sportliche und finanzielle Konsolidierung. Die Negativserie verlorener Spiele muss gebrochen werden, es dürfen keine riskanten Wetten mehr durch schwer zu finanzierende Spielereinkäufe auf die Zukunft platziert werden, dafür die Nachwuchsförderung intensiviert und der Blick auf junge Talente geschärft werden, die zur Kumpel und Malocher Mentalität des Vereins passen.
  • Geduld, Resilienz und Durchhaltevermögen bei Rückschlägen sowie die Bereitschaft, auch in schlechten Tagen dem Verein seine Unterstützung nicht zu entziehen.
  • Darüber hinaus Gründe zu nennen die noch weiter in die Zukunft reichen, wäre anmaßend von mir. Der Verein befindet sich in einer Situation, in der ganz andere Aufgaben im Mittelpunkt stehen als an das internationale Geschäft zu denken. Die alleinige Fokussierung auf dieses Ziel hatte zur Folge, dass wir nun dort stehen, wo wir stehen. Der Verein braucht einen gesunden Neuanfang, der Schritt für Schritt wieder in die richtige Richtung geht. Zu diesem Neuanfang möchte ich mit meiner Expertise beitragen und ich würde mich freuen, wenn wir in fünf Jahren wieder mit gutem Gewissen vom internationalen Geschäft träumen können.
Unsere Partner